“Ification” reviewed by Trust

Ification
Schön, wenn jemand ins Zimmer kommt, einen Hammer zu leihen, kurz lauscht und dann fragt: “Ist das Musik?” Das ist gerade an einer der nicht wenigen Stellen, in denen es keinen Beat gibt, in denen eher — ein wenig wie bei Sunn O))) — in ausgedehnten Flächen nach der Substanz des Klanges gesucht wird. Kaum ist die Frage verklungen, der Hammer hinfort, setzt ein Beat ein. Langsam, monoton, griesgrämig in einer Weise, die an Godflesh erinnert, wenngleich diese Beats nicht ganz so brachial misanthrop erklingen. Zuvor geht es allerdings weitgehend in fahlen Farben zu, droneig, amorph.

This entry was posted in Reviews and tagged , . Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Post a Comment

You must be logged in to post a comment.

  • Tags

  • Categories

  • Archives