“Lectures” reviewed by Skug

Lectures
Der polnische Musiker Piotr Kurek ist Teil des Breakcore-Duos Slepcy. Die vorliegende Aufnahme, fast ausschließlich akustisch, ohne jeden Beat, überrascht angesichts dieses Backgrounds als Klangcollage aus Geige, Saxophon, Akkordeon und Anderen. Ein Haufen Instrumente, der gleichberechtigt vor sich hin klimpert. Das erinnert an ruhige Jazz-Improvisationen, lange, strukturlose Stücke alter Art-Rockhasen und frühe Throbbing-Gristle-Platten. Die Klänge kreisen um Zitate des Avantgarde-Komponisten Cornelius Cardew. Man hört ihn über Improvisation, Regelbruch und die Bedeutung des Fehlers in der Musik sprechen. Zu Beginn der CD fühlt man sich als Beobachter einer Straßenlaternen-beleuchteten Ecke einer Großstadt. Allerlei zieht vorbei, jedoch nichts Aufsehenerregendes. Vielleicht komm eine Gruppe betrunkener Jugendlicher, doch sie verschwindet wieder. “Lectures” ist zwielichtig, aber nicht unfreundlich. Die Musik fließt dahin, ohne größere Brüche oder Statements. Die Melodien breiten sich nicht aus, werden nicht groß. Sie sind beschnitten und entfremdet, wie CD-Hänger. Teils atonal und monoton, ohne jedoch aggressiv oder unschön zu werden. Solche Kompositions-Fetzen wiederholen sich und bewegen sich zueinander und übereinander. Hin und wieder hört man Ansätze von Solos, die jedoch nie die Aufmerksamkeit an sich reißen. Der Klang verdichtet sich mitunter in Richtung einer Wall of Sound, aber hält beim Mäuerchen inne. Die Instrumente lassen Platz. Der Sprecher Cardew wird von Hintergrundgeräuschen aus einem Proberaum begleitet und klingt wie durch ein weit entferntes Radio, während die Instrumente klar und nahe sind, ohne den Raum ganz auszufüllen. Zwei zueinander positionierte Ebenen klingen getrennt durch den Lautsprecher. Bei “Go Up” tritt eine verzerrte Gitarre aus, die von Trent Teznor eingespielt sein könnte. Ausnahmsweise kristallisiert sich ein treibendes Soundbrett heraus. Nach einigen Minuten klingt es aus und lässt die zerfaserte, holzige Struktur stehen, die die übrigen Stücke kennzeichnet.

This entry was posted in Reviews and tagged , . Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Post a Comment

You must be logged in to post a comment.

  • Tags

  • Categories

  • Archives