“Meubles” reviewed by Bad Alchemy

Meubles
Mit Meubles (Crónica 081-2013, 3 x File) bezieht sich ARTURAS BUMSTElNAS direkt auf Satles Vorstellung einer Musique d’ameublement, die Vibrationen erzeugt, ohne einen anderen Zweck zu haben. Musik, die eine ähnliche Rolle spielt wie das Licht, die Wärme und der Komfort. Satie hatte mit ‘Carrelage phonique’ (1917) und ‘Wandbehang für ein Chefbüro’ (1923) dafür erste Beispiele geliefert. BumSteinas, ein 1982 In Vilnlus geborener Komponist mit einem zweiten Stand- und Spielbein In Warszawa, hat mit ‘HSZCZ’, ‘LLULL’ und ‘DAVID’ nun drei weitere Entwürfe von Klangmöbeln oder Klangfliesen eingespielt, zusammen mit dem Works And Days Ensemble. Er ist dabei selbst an Orgeln, Sampler und Flöte zu hören, Ilia Belorukov (von Wozzeck) oder Maarten Ornstein (von DASH!) spielen Saxophon, Hubert Zemler Percussion, um nur durch einige Namen seine guten Connections anzudeuten. Interessant sind die Vorstellungen, die die einzelnen Musiker mit Musik als Teil der Einrichtung verbinden. Für den Cellisten Anton Lukoszevieze ist es ein Fin-de-Siecle Chaiselongue, um darauf grünen Tee zu nippen und seinen Ozelot zu streicheln, und auch Belorukov kommt eine Couch in den Sinn. Auch Zemler stellt sich etwas ‘Überflüssiges’ vor, ohne das jedoch das Leben ärmer wäre, ein Weinkabinett vielleicht. Für den Gitarristen Bartek Kalinka Ist es ein Ofen, zum Kochen und für die Alchemie. Für den Trompeter Kamil Szuszkiewic und für Ornsteln ist es das älteste Möbelstück überhaupt, ein Bett, ein Nest. Der Geiger Tadas Zukauskas stellt sich ein Fenster vor, Piotr Bukowski, der andere Gitarrist, ein Billy-Regal von IKEA. Bumsteinas’ dröhnminimalistisches Ambiente lädt entsprechend dazu ein, sich zurücksinken zu lassen, um vom Da-Sein und vom Dort-Sein zu träumen, um leichte Orogen zu genießen (Bücher, Tee). um schwimm- und flugtauglich zu sein Im Flow der ohne Hast changierenden Töne. Oie sich als psychedelisches Fluidum ausbreiten. Elevator Music untermalt nur ein zielgerichtetes Unterwegssein, diese hier nicht. Man ist mit Ihr, In Ihr, schon ‘da’.

This entry was posted in Reviews and tagged , . Bookmark the permalink. Comments are closed, but you can leave a trackback: Trackback URL.
  • Tags

  • Categories

  • Archives