“Hidden Name” reviewed by De-Bug

Aufgenommen wurde diese Zusammenarbeit in dem Landhaus eines englischen Komponisten, der den beiden Musikern auch eine große Sammlung an klassischen und exotischen Musikinstrumenten und Schallplatten zur Verfügung stellte. Zusätzlich machten die beiden Aufnahmen von Soundscapes in der Umgebung. Das Ergebnis ist ein äußerst entspanntes elegisches Album geworden, das mit Drones und Ambiences arbeitet, Klavierminiaturen, konkreten Klängen aber auch mit Loops verkratzter Schellacks, Bearbeitungen von “Maori Love Songs” und puren Naturaufnahmen.

This entry was posted in Reviews and tagged , , . Bookmark the permalink. Post a comment or leave a trackback: Trackback URL.

Post a Comment

You must be logged in to post a comment.

  • Tags

  • Categories

  • Archives