Síria’s “Boa-Língua” reviewed by Groove

Die Portugiesin Síria verwittert auf Boa-Língua (Crónica) ihre wunderschönen Gesangsstücke ebenfalls durch Rauschen und Feedback. Wo Craig noch hin und wieder ein Piano oder eine Akustikgitarre als harmonische Grundierung zulässt, vertraut Diana Combo fast ausschließlich der Kraft ihrer Stimme – und der Kraft der Nostalgie auf der Kippe in morbider Düsternis. Die eindeutige Melancholie der portugiesischen Volksmusik und die Klarheit der elektroakustischen Komposition sind hier suspendiert in jenseitige wie amorphe Stimmerfahrungen. Frank P. Eckert

via Groove

This entry was posted in Reviews and tagged , . Bookmark the permalink. Comments are closed, but you can leave a trackback: Trackback URL.
  • Tags

  • Categories

  • Archives